UNSER PFLEGE-LEITBILD

Die Ethik

Wir verstehen den Menschen als Einheit von Körper, Geist und Seele, einmalig und unverwechselbar.

Wir achten ihn als Individuum, unabhängig von Alter, Geschlecht, Lebensgeschichte, sozialer Schicht; Religion, sexueller Orientierung und seinen Wertevorstellungen.

Zu unserem christlich und humanistisch geprägten Grundverständnis gehört, jedem Menschen achtsam zu begegnen und ihn in seinem individuellen, sozialen Umfeld wahrzunehmen und zu respektieren. Wir achten die Würde des Menschen.

Grundlagen unserer Arbeit sind das Schaffen gegenseitigen Vertrauens und wertschätzender, individueller Zuwendung.

Uns sind Werte wie Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit, Pünktlichkeit, gute Umgangsformen, Loyalität dem Arbeitgeber und den Kollegen gegenüber wichtig. Respekt gegenüber allem Leben ist für uns selbstverständlich.

 

Unser Anspruch an uns selbst

Unsere qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind gewissenhaft eingearbeitet und mit den Leitlinien unseres Unternehmens vertraut. Sie werden regelmäßig nicht nur fachlich weiter qualifiziert, sondern auch im geeigneten Umgang mit den spezifischen Bedürfnissen der Menschen, die uns brauchen, sowie ihrer Angehörigen geschult.

Neben fachlicher Kompetenz sind persönliches Engagement, Eigenverantwortung und der Wille, sich weiter zu entwickeln Voraussetzungen, die wir von unseren Mitarbeitenden erwarten. Dabei wird jeder im Team im Rahmen seiner und unserer Möglichkeiten unterstützt. Wir gestalten ein wertschätzendes Arbeitsklima und fördern die persönliche und berufliche Weiterentwicklung.

Der Einsatz des Personals erfolgt in sorgfältiger Abwägung von Eignungs- und Anforderungsprofil und gesetzlichen Vorgaben. Unsere Pflege ist planbar, systematisch, zielorientiert, wirtschaftlich durchführbar und nachweisbar.
Unser Beruf ist für uns Berufung, die Zufriedenheit der Menschen, die uns brauchen, ist unsere Motivation. Unser Ziel ist es, eine echte Bezugspflege zu schaffen, mit konstanten und verlässlichen Ansprechpartnern.
Unser Pflegedienst ist Teil der öffentlichen Daseinsfürsorge und des sozialen Gesundheitswesens. Wir verstehen uns als eigenständige Berufsgruppe im Gesundheitswesen, als gleichberechtigter und mündiger Partner in der ambulanten Versorgungsstruktur unseres Einzugsgebietes. Wir sind Teil der Gesundheitsversorgung unserer Bevölkerung mit Versorgungsauftrag und -vertrag.


In enger Kooperation mit den behandelnden Ärzten, Sozialdiensten, anderen Heil- und Hilfsberufen sowie den Kostenträgern sind wir an der Erfüllung der vielfältigen Aufgaben des Gesundheitswesens beteiligt. Die ambulante Pflege ist demnach eine eigene Disziplin mit eigener Fachkompetenz.
Berufliches Handeln und persönliches Verhalten unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist darauf ausgerichtet, das Ansehen des Pflegeberufes nach Innen und Außen nach Kräften zu fördern.

 

Unsere Haltung gegenüber den Pflegenden

Wir fördern und erhalten mit unseren Diensten die Fähigkeit der Menschen, ihr Leben so unabhängig wie möglich zu gestalten. Wir ermöglichen dem Pflegebedürftigen das Verbleiben in der eigenen Häuslichkeit unter Einbeziehung der Angehörigen, der Freunde und der Nachbarn in das pflegerische Konzept, solange wir es nach unserem Pflegeverständnis verantworten können. Unser Ziel ist es, eine für den Patienten wohltuende und persönliche Atmosphäre im Rahmen der individuellen Möglichkeiten zu schaffen.

Wir berücksichtigen die persönliche Situation des Einzelnen und versuchen, die Teilnahme am gewohnten gesellschaftlichen Leben und die Wahrnehmung der vorhandenen sozialen Kontakte zu ermöglichen.

Unsere Pflegebeziehungen sind von gegenseitigem Vertrauen geprägt. Die einzelnen Pflegeleistungen sind das Ergebnis eines Einigungsprozesses aller Beteiligten. Wir sehen die Begegnungen mit den Pflegebedürftigen, Angehörigen und Pflegekräften als Potential zur weiteren Entwicklung unseres Pflegedienstes.

Insbesondere im Umgang mit demenziell veränderten Menschen bemühen wir uns um eine spezifische, wertschätzende Kommunikation, insbesondere unter Einbeziehung ihrer Lebensbiographie und in Anbindung an ihre Ressourcen. Menschen mit Demenz behandeln wir fördernd, aber nicht überfordernd.

Wir beraten und unterstützen die Patienten und deren Angehörige. Wir hören zu und halten Stillschweigen. Pflege ist ein Prozess aufrichtiger, menschlicher Zuwendung, die den pflegenden und den Betreuten verbindet, sei es bei Beschwerden, Gebrechlichkeit und Krankheiten im Alltag, bei Krisensituationen oder am Lebensende. Krankheiten und Sterben gehören zum Leben, sie eröffnen andere Seiten des Daseins.

 

Mehr-Wert

Eine besondere Herausforderung ist die Pflege von Menschen mit Demenz, insbesondere für die Angehörigen, aber auch für professionell Pflegende.
Wir schulen unsere Mitarbeitenden zu diesem Thema. Dazu gehört u.a. wertschätzende Kommunikation, z.B. Validation, Erkennen und Einbeziehen von Ressourcen und Biographiearbeit. Wir begegnen dem Klienten in ‚seiner Welt‘, um aggressive Eskalationen nach Möglichkeit zu mindern oder zu verhindern.

Wir bieten Informationsveranstaltungen und fallbezogene Beratung für Angehörige, um ihnen den Pflegealltag zu erleichtern. Wir beraten individuell, auch Angehörige und andere Beteiligte im Verbund.

Zudem laden wir zu Treffen mit Klienten, Angehörigen und Hinterbliebenen zum informellen Miteinander und zum Austausch wertvoller Erfahrungen ein.

Wir pflegen die enge Zusammenarbeit und kontinuierliche Vernetzung mit anderen Organisationen und Einrichtungen, um unsern Klienten und ihren Angehörigen bestmögliche Beratung und Hilfe- und Unterstützungsangebote zukommen zu lassen.